Der Opel Astra 5-Türer - Die Presse über uns

Astra - Dieser Blitz macht die Straßen schöner

„Opel hat einen Lauf“, meint „autoBILD“ (Ausgabe 28/2021). „Erst der coole Mini-SUV Mokka, jetzt der neue Astra nach der gleichen Design-Philosophie. Dieser Blitz macht die Straßen schöner. Dass er fährt, wie er aussieht, durften wir testen. Dass er bezahlbar sein wird, ist Opel-Stil“, so das Urteil.
Der Neue mache mit seinen scharf gezeichneten LED-Lichtern vorn und hinten sowie dem coolen Cockpit mit Bildschirm-Landschaft da weiter, wo der kleine SUV namens Mokka angefangen hat: Er verzaubere uns. Der neue Astra werde mit 4,37 Metern genauso lang wie sein Vorgänger, sei aber breiter und flacher, habe kürzere Überhänge vorn und mit 2,68 Metern einen um 1,3 Zentimeter längeren Radstand. Kurzum: Die Proportionen würden stimmen. Opel habe einen eigenständigen Kompakten mit Zutaten der Konzern-Geschwister Peugeot und Citroen auf die Räder gestellt. Und: „Der neue Astra ist endlich wieder ein echter Hesse. Entwickelt und designt in Rüsselsheim, und da wird er auch gebaut“, betont das Magazin. Die „Lichtfestspiele“ aus dem Insignia gebe es nun auch im Astra: 168 LED-Elemente des Intellilux-Lichts weisen den Weg, alles schön hinter Glas des Opel-Vizors, also eine Art Sturzhelm-Visier in der Fahrzeugfront.
Im Interieur setze sich die moderne Zeit fort, das volldigitale Cockpit „Pure Panel“ bestehe aus einer Monitorlandschaft, wobei der Bildschirm in der Mittelkonsole so stark zum Fahrer geneigt ist, dass wir spontan an den legendären BMW vom Typ E21 aus den 1970ern denken müssten. „Digitale Anzeigen hinter dem Lenkrad sind stets Serie, den Bildschirm für Navi und Co gibt es in zwei Ausführungen, aber der Drehregler für laut und leise ist immer Serie. Auch wichtige Funktionen wie Klima lassen sich per Knöpfchen direkt anwählen“, heißt es in dem Bericht.
„autoBILD“ war mit zwei Prototypen unterwegs. Der getestete Plug-in-Hybrid sei gut nach vorn geggangen. Außerdem werde es zunächst zwei Benziner und einen Diesel geben, kombinierbar mit Sechsgang-Handschaltung oder Achtstufenautomatik. Auch beim neuen Asta seien Fahrwerk und Lenkung gut abgestimmt - Opel wolle aus dem vorhandenen Material das Maximum herausholen. „Stabilität bei ganz hoher Geschwindigkeit und Fahrspaß stehen ganz oben im Lastenheft. Darin kommen natürlich auch moderne Assistenten vor; der Astra kann Spur halten, dem Vordermann folgen, bekommt auf Wunsch ein Head-up-Display und projiziert Infos in die Frontscheibe“, so das Magazin. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, August 2021)


Astra - Erster Blick auf den Neuen

Eine erste Ausfahrt durfte „auto, motor und sport“ (Ausgabe 14/2021) mit dem neuen Opel Astra unternehmen. Die elfte Generation sei Rüsselsheimer durch und durch. Opel habe mit Corsa und Mokka gezeigt, das sie „Konzern“ beherrschen, Plattformen geschickt für ihr eigenes Ding nutzen, ihren Kunden Mehrwert bieten. Der Neue komme entweder mit Verbrennern (Benziner und Diesel) sowie als PHEV mit Ottomotor und E-Maschine.
„Der 14 Prozent torsionssteifere Astra rollt zwar etwas knochig ab, absorbiert aber alles, was dann kommt, problemlos. Obwohl er mit einer Verbundlenker-Hinterachse und ohne Adaptivdämpfer auskommen muss, gerät der Aufbau selbst bei zügiger Fahrt auf schlechten Pisten nie störend in Bewegung“, berichtet das Magazin.
Der neue Astra ist fünf Zentimeter breiter, kaum länger, etwas niedriger und mit mehr Radstand ausgestattet. Dazu noch ein kürzerer Überhang, und es rieche zart nach Dynamik. „Nur zart. Denn rollwiderstandoptimierte Reifen sind serienmäßig. Ob Anlenken aus der Mittellage oder größere Ausschläge in Kreisverkehren oder flinke Dynamik in Wechselkurven: Astra L bleibt auf der leichtgängig-sanften Seite.“  An der Lenkungskalibrierung tüftelten die Ingenieure bei der Vorstellung im Frühsommer noch, bevor in diesem Jahr die Produktion und Ende Januar 2022 der Verkauf starten solle.
Schon jetzt startklar sei das Bediensystem mit maximal drei Digitaldisplays plus Tasten und Schaltern für die wichtigen Funktionen - schick und einfach bedienbar, urteilt „auto, motor und sport. „Respekt nach Rüsselsheim - Mission erfüllt, ohne den Kunden in die Digitalisierungshölle zu schicken. Im Astra gefallen die gestochen scharf darstellenden und dank spezieller Shutterfolie reflexionsarmen Displays ebenso wie die hochwertig anmutenden Tasten für Klima, Assistenzsysteme, Sitzheizung und Infotainment. Lob gab es auch für den Plug-in-Hybrid, der ausgeglichen und entspannt arbeite. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Juli 2021)


Verbrauchs- und Emissionswerte:

Kraftstoffverbrauch (kombiniert, ltr./100 km):
Benzin: 7,4 - 1,1, Diesel: 5,5 - 4,0

Stromverbrauch (kombiniert, kWh./100 km): 15,1 – 14,2 kWh
co2-Emission (kombiniert, gr./km):
Benzin: 131 – 126, Diesel: 122 - 119

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.